AGB

Frankfurt Ticket RheinMain GmbH
- im nachfolgenden „Frankfurt Ticket“ -

I. Anwendungsbereich

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden auf das Rechtsverhältnis zwischen Frankfurt Ticket und Kunden Anwendung, die über sie Eintrittskarten / Veranstaltungskarten erwerben, im direkten Kauf (Vorverkaufsstelle), nach telefonischer Bestellung oder Bestellung über Internet. Die AGB gelten für sämtliche Leistungen von Frankfurt Ticket im Rahmen dieses Rechtsverhältnisses (Verkauf und Lieferung von Eintrittskarten sowie Kartengutscheinen, Reservierung, Hinterlegung).

II. Vertragsbeziehungen

Frankfurt Ticket verkauft als gewerblicher Vermittler im Namen und mit rechtlicher Wirkung für den jeweiligen Veranstalter Eintrittskarten für dessen Veranstaltung. Diesbezüglich wird ausschließlich eine Vertragsbeziehung zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Veranstalter begründet; mit dem Kauf der Eintrittskarte erworbene Rechte und Pflichten bezüglich der Veranstaltung bestehen ausschließlich innerhalb dieses Vertragsverhältnisses. Daraus folgt, dass sämtliche Ansprüche des Kunden bezüglich der Veranstaltung, deren Gestaltung oder im Zusammenhang mit dem Veranstaltungsbesuch gegen den Veranstalter zu richten sind. Hierzu zählen insbesondere Ansprüche im Zusammenhang mit Ausfall/Absage der Veranstaltung, Termin- oder Programmänderungen, Umbesetzungen sowie Fehlern oder Mängeln bei der Sitzplatzzuordnung.

Hier gelangen Sie zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Hausordnung für Konzert- und Veranstaltungsbesucher der Alten Oper Frankfurt

Kauft ein Kunde Eintrittskarten über Frankfurt Ticket, begründet sich zwischen diesen ein weiteres, gesondertes Vertragsverhältnis. Leistung von Frankfurt Ticket ist die Übergabe/Versendung von Eintrittskarten nach den Vorgaben des Kunden (Veranstaltung, Termin, Ort, Preisklasse, Sitzplatz, etc.). Verpflichtung des Kunden ist es, für diese Leistungen an Frankfurt Ticket die vereinbarte Service- und Systemgebühr (Vorverkaufsgebühr) zu zahlen. Diese Gebühren werden in der Kartenverkaufsofferte von Frankfurt Ticket bezeichnet und ihre Höhe beziffert.Soweit eine über Frankfurt Ticket verkaufte Eintrittskarte den Kunden berechtigt, diese auch als Fahrkarte im öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, wird damit ausschließlich ein zwischen dem Kunden und dem Beförderungsunternehmen bestehendes, gesondertes Vertragsverhältnis begründet, für welches die Bestimmungen des zum öffentlichen Nahverkehr (ÖNPV) gehörenden Unternehmens gelten.

III. Vertragsabschluss

Die Kartenbestellung des Kunden in der Vorverkaufsstelle, per Telefon oder über Internet-Anschluss, ist ein Angebot zum Vertragsabschluss. Ein Vertrag kommt erst mit Annahme dieses Angebotes durch Frankfurt Ticket zustande. Diese Annahme wird auch konkludent dadurch erklärt, dass Frankfurt Ticket dem Kunden die bestellten Karten übergibt (Vorverkaufsstelle), dem Kunden Mitteilung darüber macht, dass die bestellten Eintrittskarten für ihn im System gebucht wurden (telefonische Bestellung, Internet), oder die bestellten Karten dem Kunden übersandt, oder an der Abendkasse hinterlegt werden. Mit Annahme des Kundenangebotes durch Frankfurt Ticket werden die unter Ziff. 2. bezeichneten Vertragsbeziehungen begründet. Dies gilt für einen möglichen Vertrag zwischen dem Kunden und einem Beförderungsunternehmen im öffentlichen Nahverkehr jedoch nur für den Fall, dass es eine entsprechende Regelung und Absprache zwischen dem Veranstalter und diesem Unternehmen bezüglich der Veranstaltungskarten gibt.
Bei Bestellung über das Internet wird sich Frankfurt Ticket um unverzügliche Benachrichtigung des Kunden für den Fall bemühen, dass es eine Kartenbestellung nicht annimmt, z.B. weil die bestellten Karten oder Teile eines solchen Kontingentes nicht mehr zur Verfügung stehen.

IV. Versand, Hinterlegung

1. Frankfurt Ticket ist berechtigt, für den bestellungsgemäßen Versand von Veranstaltungskarten zusätzlich zur Service- und Systemgebühr eine Versandgebühr pro Auftrag gegenüber dem Kunden zu berechnen. Werden Karten international versandt, ist Frankfurt Ticket berechtigt, die jeweils länderabhängige Bearbeitungs- und Versandgebühr zu berechnen.

Mit der Versendung von Eintrittskarten erfüllt Frankfurt Ticket eine Schickschuld gegenüber dem Kunden. Die Versendung erfolgt auf Kosten und auf Risiko des Kunden, Frankfurt Ticket behält sich die Wahl des Versandunternehmens vor.
2. Bei einzelnen Veranstaltungen können auf Wunsch des Kunden gekaufte Veranstaltungskarten an der Abendkasse hinterlegt werden. Die Bestellung des Kunden sowie die Vereinbarungen mit Frankfurt Ticket zur Hinterlegung der Veranstaltungskarten an der Abendkasse begründen eine rechtsverbindliche Vereinbarung über den Kauf der Karten. Auch wenn der Kunde hinterlegte Karten nicht abholen sollte, befreit ihn dies nicht von seiner Verpflichtung zur Zahlung des Kaufpreises bzw. begründet sich daraus kein Anspruch auf Rückerstattung desselben.

V. Zahlungsregelung

Im Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und Frankfurt Ticket gelten die vorgesehenen, z.B. im Bestellformular aufgeführten Zahlungsmittel. Der Kunde ist mit seiner Zahlung vorleistungspflichtig. Frankfurt Ticket ist berechtigt, die Versendung von bestellten Veranstaltungskarten zurückzustellen, bis sichergestellt ist, dass das Konto des Kunden für den Kartenpreis ausreichende Deckung aufweist, unter der Voraussetzung, dass ein rechtzeitiger Zugang der Veranstaltungskarten beim Kunden vor Veranstaltungstermin gewährleistet bleibt. Im Übrigen ist Frankfurt Ticket berechtigt, bereits ausgelieferte Karten vom Kunden zurückzufordern, sofern vom Kunden übersandte/übergebene Schecks, bzw. erteilte Einzugsermächtigungen seitens der von ihm beauftragten Bank nicht eingelöst bzw. nicht ausgeführt werden, oder Rückbelastungen erfolgen. Der Kunde hat Frankfurt Ticket die finanziellen Aufwendungen zu erstatten, die ihr durch die vorbezeichneten Rückabwicklungen entstehen. Daneben stehen Frankfurt Ticket sämtliche sonstigen Rechte und Ansprüche gegen den Kunden zu, die sich bei Verzug oder Nichtleistung des Kartenpreises aus den einschlägigen gesetzlichen Regelungen ergeben.

VI. Ermäßigter Kartenpreis

Sofern der Kunde Veranstaltungskarten zum ermäßigten Kartenpreis erworben hat, ist er verpflichtet, gegenüber dem Veranstalter bzw. dessen Einlasspersonal an der jeweiligen Spielstätte die erforderlichen Nachweise für die Berechtigung der Ermäßigung vorzulegen. Andernfalls muss der Kunde damit rechnen, dass ihm der Einlass zur Veranstaltung verweigert wird, ohne dass er einen Anspruch auf Rückerstattung des Kartenpreises hat.

VII. Rücknahme

Der Kunde hat grundsätzlich keinen Anspruch darauf, dass Frankfurt Ticket oder der Veranstalter Eintrittskarten zurücknehmen oder umtauschen. Ausnahme hiervon ist der Fall, das aufgrund zwingender gesetzlicher Regelungen die Rückabwicklung des Kartenkaufs durchzuführen ist. Auch die Risiken der Verhinderung des Veranstaltungsbesuchs aufgrund Erkrankung des Kunden oder des bei ihm eingetretenen Verlustes oder der Zerstörung der gekauften Eintrittskarten, liegen beim Kunden. Dem Kunden stehen in diesen Fällen keine Ansprüche gegen Frankfurt Ticket oder den Veranstalter zu.
Die durch Frankfurt Ticket vorgenommene Vermittlung von Tickets und Gutscheinen betrifft Fernabsatzverträge im Sinne von §312b BGB. Hinsichtlich der Vermittlung von Tickets besteht kein Widerrufs- und Rückgaberecht des Kunden, da gemäß §312b Abs.3 Nr. 6 BGB die Vorschriften über Fernabsatzgeschäfte auf Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich terminierter Freizeitveranstaltungen keine Anwendung finden. Jede Bestellung von Tickets ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch Frankfurt Ticket bindend und verpflichtet zur Abnahme und Zahlung der Bestellung.

VIII. Ausfall der Veranstaltung / Verlegung des Veranstaltungstermins

1. Bei Ausfall/Absage der Veranstaltung hat der Kunde Anspruch auf Erstattung des von ihm gezahlten Kartenpreises abzüglich der Vorverkaufsgebühr nebst darauf entfallender Mehrwertsteuer, gegen Rückgabe der Originaleintrittskarten. Dieser Anspruch richtet sich ausschließlich gegen den Veranstalter (II. 1.). Frankfurt Ticket übernimmt in diesem Fall lediglich die Rückabwicklung im Rahmen des unter II. 2. bezeichneten, zwischen dem Veranstalter und dem Kunden begründeten Vertragsverhältnisses. Voraussetzung ist, dass Frankfurt Ticket über die betreffenden Eintrittskarten-Gelder noch verfügen kann, oder diese vom Veranstalter an Frankfurt Ticket zur Verfügung gestellt werden. Die Rückabwicklung ist in der Vorverkaufsstelle vorzunehmen, bei welcher die Eintrittskarten vom Kunden erworben wurden. Bei Kartenbestellung per Telefon oder via Internet erfolgt die Rückabwicklung über Frankfurt Ticket. In diesem Falle hat der Kunde die von ihm erworbene(n) Originalkarte(n) per Post an die Anschrift

Frankfurt Ticket RheinMain GmbH
Hanauer Landstraße 417
60314 Frankfurt am Main

zu senden, unter Hinweis auf Rückabwicklung wegen Ausfall der Veranstaltung. Ein Anspruch des Kunden auf Rückerstattung des Kartenpreises ist nur Zug um Zug gegen Vorlage der Originalveranstaltungskarten begründet.
Eine Rückabwicklung, d.h. Rücknahme der Veranstaltungskarten gegen Rückzahlung des Kartenpreises setzt voraus, dass der Kunde diesen Anspruch bis spätestens zwei Wochen nach dem Veranstaltungstermin gegenüber der vorbezeichneten zuständigen Stelle geltend macht. Danach ist ein Anspruch des Kunden auf Rücknahme der Veranstaltungskarte gegen Erstattung des Kartenpreises verfallen.

2. Bei Ausfall der Veranstaltung ist Frankfurt Ticket nicht verpflichtet, dem Kunden die Vorverkaufsgebühr (Service- und Systemgebühr) sowie ggf. Versandkosten für die Eintrittskarten rückzuerstatten. Die Absage der Veranstaltung betrifft ausschließlich das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Veranstalter (II. Ziff. 1.). Frankfurt Ticket erbringt seine Leistungen im Rahmen des mit dem Kunden separat begründeten Vorverkaufsvertrages (II. Ziff. 2.). Hat der Kunde die Veranstaltungskarten von Frankfurt Ticket erhalten, oder sind sie an ihn versandt worden, hat Frankfurt Ticket seine vertragliche Verpflichtung gegenüber dem Kunden erfüllt. Frankfurt Ticket steht gegen diesen Anspruch auf vereinbarte Zahlung und vereinbarten Kostenausgleich zu. Denn der Kartenvorverkaufsvertrag zwischen Kunden und Frankfurt Ticket ist nicht unter dem Vorbehalt geschlossen worden, dass die Veranstaltung tatsächlich stattfindet. Frankfurt Ticket hat insoweit keinerlei Einflussmöglichkeit. Kartenvorverkaufsleistung ist bezüglich des Veranstaltungsvertrages zusätzliche und gesonderte Leistung, die der Kunde in Anspruch nimmt, um sich vorzeitig Veranstaltungskarten in gewünschter Preisklasse und sonstiger Ausgestaltung zu sichern und das Risiko auszuschließen, ggf. an der Abendkasse der Veranstaltung keine oder nicht die gewünschte Karte erwerben zu können.3. Sofern eine Veranstaltung terminlich verlegt wird, behält grundsätzlich die erworbene Eintrittskarte für den Kunden auch für den geänderten Termin Gültigkeit. In Ausnahmefällen, die vom Veranstalter bestimmt werden, kann es zu einem Umtausch der Eintrittskarte kommen, der an der Vorverkaufsstelle vorzunehmen ist. Terminverlegung begründet keinen Anspruch des Kunden auf Rückgabe der Eintrittskarte gegen Rückerstattung des Kartenpreises. Es obliegt vielmehr der Entscheidung des Veranstalters, ob er, ohne entsprechende Verpflichtung, im Falle der Terminverlegung Veranstaltungskarten zurücknimmt. Hierfür gelten die oben stehenden Regelungen für die Rückabwicklung bei Veranstaltungsausfall.

IX. Beanstandungen

Der Kunde ist verpflichtet, unverzüglich nach Erhalt die Veranstaltungskarten auf Richtigkeit der Anzahl, der aufgedruckten Preise sowie sämtlicher Einzelheiten zur Veranstaltung (Art der Veranstaltung, Datum, Uhrzeit, Veranstaltungsort) zu überprüfen. Reklamationen fehlerhafter Tickets müssen unverzüglich, binnen zweier Werktage nach Erhalt der Veranstaltungskarten gegenüber Frankfurt Ticket geltend gemacht werden. Reklamationen nach Kartenversand haben schriftlich zu erfolgen, entweder per e-mail an Frankfurt Ticket RheinMain (info@frankfurt-ticket.de) oder per Post an die unter VIII. Ziff. 1 bezeichnete Anschrift. Maßgeblich für die Wahrung der Reklamationsfrist ist der Poststempel, bzw. das Eingangsdatum der e-mail.

X. Haftungsregelung

Frankfurt Ticket haftet nicht für Inhalt, Besetzung, Ablauf und Qualität der Veranstaltung, für welche der Kunde mit dem Erwerb der Eintrittskarte Zutrittsrecht erlangt hat. Auch für sonstige Nebenleistungen, die mit der Durchführung der Veranstaltung verbunden sind, übernimmt Frankfurt Ticket keinerlei Haftung gegenüber dem Kunden, so z.B. nicht für die Richtigkeit der vom Veranstalter übermittelten Informationen zur Veranstaltung. Daher übernimmt Frankfurt Ticket keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit von Angaben bezüglich Veranstaltungen, insbesondere bezüglich Veranstaltungstermin, Veranstaltungsort, Kartenpreisen, Programm oder Besetzung, auch soweit diese Angaben über die Internet-Seiten von Frankfurt Ticket veröffentlicht werden.
Sollten durch die oder im Zusammenhang mit der vertraglichen Leistung von Frankfurt Ticket gegenüber dem Kunden ein Schaden entstehen, ist ein Ersatzanspruch des Kunden nur begründet, wenn der Schaden auf grober Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz von Frankfurt Ticket bzw. seinen angestellten Mitarbeitern beruht.

XI. Datenbearbeitung, Datenschutz

Die personenbezogenen Daten des Kunden werden unter Beachtung des Datenschutzrechtes in dem für die Durchführung des Vertrages erforderlichen Umfang, im automatisierten Verfahren erhoben, bearbeitet und genutzt. Frankfurt Ticket ist berechtigt, Daten an solche natürliche oder juristische Person weiterzugeben, die mit der Erfüllung des Veranstaltungsvertrages betraut sind, insbesondere an den jeweiligen Veranstalter, für welchen Frankfurt Ticket den Kartenvertrieb durchführt. Die Daten des Kunden aus seinem Auftrag können von Frankfurt Ticket zu Marktforschungszwecken sowie zum Zwecke einer möglichst optimalen, kundenorientierten Logistik des Kartenvorverkaufs verarbeitet und genutzt werden. Der Kunde ist berechtigt, dieser Nutzung seiner Daten durch Frankfurt Ticket zu widersprechen. In diesem Falle ist Frankfurt Ticket unverzüglich zum Löschen der entsprechenden Kundendaten verpflichtet.

XII. Gerichtsstand, Anwendbares Recht

Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten, die sich aus einem Kartenvorverkaufsgeschäft zwischen Frankfurt Ticket und einem Kunden ergeben oder im Zusammenhang mit einem solchen stehen, ist Frankfurt am Main.

Auch für Kartenverkäufe unter Versendung in ein anderes Land als die Bundesrepublik Deutschland (internationales Rechtsgeschäft) findet Deutsches Recht Anwendung. Auch für Streitigkeiten aus einem solchen Verkaufsgeschäft ist Gerichtsstand Frankfurt am Main.

XIII. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Regelungen der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen aus rechtlichen Gründen unwirksam sein oder werden, soll hiervon unberührt die Gültigkeit und Rechtswirksamkeit der übrigen Regelungen Bestand behalten. Die unwirksame Regelung ist in diesem Falle durch eine solche zu ersetzen, die in rechtlich zulässiger Weise dem Inhalt der unwirksamen Regelung entspricht oder möglichst nahe kommt.

Frankfurt am Main, Februar 2007