PHILIPP WEBER: Tickets ab € 20,80

Mittwoch, 03.02.21 - Beginn: 20:00 Uhr

Spielstätte
Kulturforum Dortelweil
Dortelweiler Platz 1
61118 Bad Vilbel

in Bearbeitung

Die Veranstaltung ist gerade in Bearbeitung
Bitte versuchen Sie es später noch einmal oder wenden Sie sich an unsere Telefon-Hotline: 069-13 40 400.

Veranstaltungsinfo

*** DIE VERANSTALTUNG WIRD AUF EINEN NOCH UNBEKANNTEN TERMIN VERLEGT! WIR BITTEN UM ETWAS GEDULD! TICKETS BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT! RÜCKNAHME UND STORNO MÖGLICH! ***


Philipp Weber
„KI: Künstliche Idioten!“

Spielstätte:Kulturforum Dortelweil!
Hinweis: Keine Zuschauertribüne, Parkett ist ebenerdig!

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Am KULTURFORUM sind ausreichend Parkplätze vorhanden. ÖPNV: S-Bahn-Halt Dortelweil (10 Min. Fußweg), Bus-Halt Hohemarkstraße (3 Min. Fußweg).

Der ermäßigte Preis gilt für Schüler/Studenten und für Schwerbehinderte ab GdB 80. Nachweise für Ermäßigungen müssen beim Kauf der Karten vorliegen, nachträgliche Ermäßigungen werden nicht gewährt.
Rollstuhlplätze erhalten Sie direkt bei der Alten Mühle unter: 06101 - 55 94 55
Im Kartenpreis ist kein RMV enthalten.

Gestern ist das Heute von morgen, richtig. Aber wie schnell ist heute das Morgen von gestern? Der Mensch rast in die Zukunft: Digitalisierung, Gentechnik, Künstliche Intelligenz! Doch wo ist die Zeitmaschine, die saubere Fusionsenergie, das Bier zum Downloaden? Wird der Mensch durch Maschinen ersetzt – oder befreit? Kommt das „Ende der Arbeit“? Super, dann haben wir endlich Zeit für was Sinnvolles! Aber wann hätte der Mensch jemals was Sinnvolles gemacht, nur weil er dafür Zeit hat? Doch es gibt Hoffnung! Denn in der Zukunft wartet jemand auf Sie: Philipp Weber. Denn das wichtigste Rüstzeug für alles Kommende war, ist und wird immer sein: der Humor!

„Philipp Weber ist eine Ausnahmeerscheinung der Szene. Wenn man dann beim alles zusammenfassenden Sechsten Weberschen Gesetz angelangt ist, ist man körperlich (wegen des dauernden Lachens) und geistig (wegen des dauernden Denkens) so glücklich erschöpft wie bei wenigen anderen Kabarettisten.“ (Süddeutsche Zeitung)