MARTHA ARGERICH, KLAVIER / PRO ARTE: Tickets ab € 46,80

Sonntag, 17.01.21 - Beginn: 20:00 Uhr

Spielstätte
Alte Oper Frankfurt
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Tickets ab € 46,80 Jetzt buchen

Veranstaltungsinfo

Martha Argerich, Klavier
Oxford Philharmonic Orchestra
Marios Papadopoulos, Leitung

Veranstalter: PRO ARTE Frankfurter Konzertdirektion

Im Kartenpreis ist kein RMV enthalten.
Schüler, Studenten (bis 27 Jahre), Bundesfreiwilligendienstleistende und freiwillig Wehrdienstleistende, Arbeitslose sowie Inhaber des Frankfurt-Passes erhalten gegen Vorlage des jeweiligen Ausweises eine Stunde vor Konzertbeginn Restkarten zu einem Eintrittspreis von 20,- EUR.
Rentner und Pensionäre sind von der Verbilligten Abendkasse ausgenommen.
Die Begleitperson von Schwerbehinderten mit einem "B" im Ausweis erhält eine Freikarte. - Buchbar nur über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain -
Die Spielstätte ist rollstuhlgerecht. Rollstuhlplätze sind über PRO ARTE Frankfurter Konzertdirektion erhältlich.

Programm:
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Konzertouvertüre „Die Hebriden“ op. 26
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791): Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter-Sinfonie“

Granddame der Klavierwelt
Erst acht Jahre alt war Martha Argerich bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt als Konzertsolistin. Auf dem Programm: Beethovens erstes Klavierkonzert. Rund 70 Jahre ist es inzwischen her, und die Pianistin ist zur unumstrittenen Instanz in der Klassikwelt geworden. Mit Beethoven verbindet sie seit ebenso langer Zeit eine intensive Beziehung. Instinktiv ist ihr Zugang, über den sie deshalb auch ungern beschreibende Worte verliert. Aber wozu auch? Ihr Spiel sagt alles. Mit einer Raubkatze vergleicht man die Ausnahmekünstlerin gerne, die genau weiß, wann Samtpfoten oder Krallen angesagt sind. Das Oxford Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Marios Papadopoulos stellt Argerichs Sicht auf Beethoven mit Mendelssohns stürmischer „Hebriden“-Ouvertüre und Mozarts vor Lebensfreude überschäumender „Jupiter-Sinfonie" zwei äußerst temperamentvolle Musikwerke an die Seite.