DAS OFFENBACHER WEIHNACHTSKONZERT / CAPITOL SYMPHONIE ORCHESTER: Tickets ab € 26,30

Sonntag, 06.12.20 - Beginn: 11:00 Uhr

Spielstätte
Capitol Offenbach
Goethestr. 1-5
63067 OFFENBACH AM MAIN

Ausfall

Die von Ihnen gewählte Veranstaltung wurde abgesagt bzw. verlegt.
Wir als reine Vorverkaufsstelle für Eintrittskarten haben keinen Einfluss auf Ausfälle und Verlegungen von Veranstaltungen.

Veranstaltungsinfo

Das Offenbacher Weihnachtskonzert kann aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie nicht vor Publikum gespielt werden. Da sich ein Weihnachtskonzert schlecht nachholen lässt, werden wir dieses Konzert als zeitversetzten Stream spielen.
Es wird für Karteninhaber, Classic Lounge-Abonnenten und Mitglieder des Vereins Freunde des Capitol Theaters am dritten Adventssonntag, 13. Dezember digital zu erleben sein.
Für weitere Interessenten wird das Konzert zwischen Weihnachten und Dreikönig unter www.offenbach.de/kultur zu sehen sein.
Selbstverständlich erhalten Sie den Preis für Ihr Konzertticket erstattet oder können es in einer Karte für die geplanten Frühjahrskonzerte des Capitol Symphonie Orchesters umtauschen.


SOLLTEN DIE BESTIMMUNGEN GELOCKERT WERDEN, WIRD DER VERANSTALTER DEMENTSPRECHEND DIE KAPAZITÄT ERHÖHEN UND PLÄTZE FÜR DEN VERKAUF FREISCHALTEN!

Das Offenbacher Weihnachtskonzert
mit dem Capitol Symphonie Orchester

Einlass ab 10:15 Uhr

Veranstalter: Offenbacher Stadtmarketinggesellschaft mbH

Im Kartenpreis ist die Hin- und Rückfahrt im RMV enthalten. Gültig 5 Stunden vor Vorstellungsbeginn bis Betriebsschluss. 1. Klasse nur mit Zuschlag.

Der ermäßigte Preis gilt für:
Schüler, Studenten (bis 27 Jahre), Schwerbehinderte ab GdB 80, Ehrenamtscardinhaber und Rollstuhlfahrer, die ohne Begleitung kommen.

Rollstuhlfahrer, die mit Begleitung kommen, zahlen den Vollpreis und deren Begleitung erhält eine Freikarte. Hierfür bitte die entsprechende Ermäßigung buchen.
-Buchbar nur über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain -

Musik von Humperdinck, Tschaikowsky, Bishay und Cornelius
Hans Christoph Begemann, Bariton
Andrea Kathrin Loewig, Sprecherin
Dirigent: Steven Lloyd-Gonzalez

Mit wunderschöner Weihnachtsmusik endlich wieder im Capitol Theater sinfonische Musik erleben: Das bringt (bei tolerablen Inzidenz-Zahlen) „Das Offenbacher Weihnachtskonzert“ am 5. und 6. Dezember in drei Aufführungen mit dem Capitol Symphonie Orchester.

"Dass wir gerade mit weihnachtlichen Klängen das erste Konzert im Capitol nach dem Ausbruch der Pandemie begehen, ist ein besonders schönes Zeichen", freut sich Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. Mit Humperdinck und Tschaikowksy erklingt schönste Weihnachts-Romantik. "Dass Musik jetzt als Balsam für die Seele wirken darf, das haben wir uns alle in diesem außergewöhnlichen Jahr verdient. Dass Musik jetzt als Balsam für die Seele wirken darf, das haben wir uns alle in diesem außergewöhnlichen Jahr verdient. Dabei haben wir natürlich immer die aktuelle Corona-Lage im Blick und hoffen, dass wir mit 250 Gästen feiern können. Wenn es nur 100 werden sollten, dann machen wir es so, denn Sicherheit steht an erster Stelle. Die Unterbrechung der Infektionsketten bleibt auch weiterhin der wichtigste Schutz, damit wir Corona im Griff behalten und Kultur und Wirtschaft bald wieder vollständig aufatmen können."

Von den beiden großen Spätromantikern Humperdinck und Tschaikowksy kommen die weihnachtlichsten Werke überhaupt: Die Ouvertüre zu „Hänsel und Gretel“ sowie drei Sätze samt dem glitzernden „Tanz der Zuckerfee“ und dem „Blumenwalzer“ aus dem „Nussknacker“. In ähnlichem Klanggewand wird das Hausorchester des Capitol aber auch etwas ganz besonderes servieren: Zwei Suiten mit sieben der schönsten traditionellen Weihnachtslieder. Da das Publikum in diesem Jahr nicht zusammen singen darf, stellt sich Kulturamtsleiter Dr. Ralph Philipp Ziegler diese Stücke als etwas ganz Spezielles vor: „Wenn Lieder wie ‚Zu Betlehem geboren‘, ‚Süßer die Glocken nie klingen‘ oder ‚Alle Jahre wieder‘ in diesen herrlichen Orchestersätzen gespielt werden, ist das Zuhören ja fast so etwas wie ein ‚inneres Singen.‘“

Zu diesen vielen geliebten Weihnachtsmusiken kommt ein besonderes Stück mit Bezug zu Offenbach: „Die Geschichte vom Weihnachtsstern“ von Rudolf Koch. Sie ist ein Buch von 1919 mit Grafiken und einer selbstgeschriebenen Geschichte des bedeutenden Offenbacher Schriftkünstlers und -gestalters.

Sie wird in Klang gesetzt in einem Melodram von Patrik Bishay; als Sprecherin tritt dabei die Schauspielerin Andrea Kathrin Loewig auf. Loewig ist nicht nur als Theater, Film- und Fernsehschauspielerin einer breiten Öffentlichkeit bekannt – ihre charismatische Stimme leiht sie auch vielfach weltbekannten Produktionen als Synchronsprecherin, so unter anderem als Erzählerin in der Serie ‚Desperate Housewives‘.

Als Gesangssolist tritt Hans Christoph Begemann auf, der im vergangenen Jahr im Capitol mit der
„Rhapsodischen Symphonie“ von Werner Richard Heymann zu hören war. Begemann hat an vielen bedeutenden Theatern gesungen, ist aber vor allem im Genre des Orchesterlieds und Oratoriums einer der wichtigsten deutschen Sänger seines Fachs. Dirigent der Konzerte ist Steven Lloyd-Gonzalez, Erster Gastdirigent des Capitol Symphonie Orchesters. Er steuert neben dem Dirigat auch das Orchesterarrangement zu „Macht hoch die Tür“ und die Zugabe bei – die natürlich noch nicht verraten wird. Für die Weihnachtslieder-Bearbeitungen hat das Capitol Symphonie Orchester zahlreiche angesehene Orchestratoren und Komponisten eingeladen: Rolf Rudin, Frank Heckel, Marco Jovic und Matthias Grimminger, dazu Lloyd-Gonzalez und Ziegler.

Möglich wird das Konzert durch die großzügige Unterstützung der Sparkasse Offenbach, zudem sind Mittel beim Kulturfonds FrankfurtRheinMain beantragt. Auch Mitglieder des Freundeskreises des Capitol Theaters engagieren sich für die Produktion. „Gerade in diesen Zeiten, die für die Kultur so besonders schwer sind, sind wir stolz auf so starke und engagierte Partner“, freut sich Kulturdezernent Dr. Schwenke, „es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, dass die Offenbacher Kultur Förderern, Unternehmen, Bürgerinnen und Bürgerinnen etwas wert ist.“