CONGRESS PARK SINFONIE 2019: Tickets ab € 43,00

Samstag, 12.10.19 - Beginn: 19:30 Uhr

Spielstätte
Congress Park Hanau
Schlossplatz 1
63450 HANAU
Tickets ab € 43,00 Jetzt buchen

Veranstaltungsinfo

3. Sinfoniekonzert

Einlass ab 6 Jahren
Einführungsvortrag eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung.
Verspäteten Besuchern kann erst zur Pause Einlass gewährt werden.
Veranstalter: Betriebsführungsgesellschaft Hanau mbH, Schlossplatz 1, 63450 Hanau

Die Spielstättte ist rollstuhlgerecht. Hierfür bitte den äußeren Platz rechts und links in den Reihen 1-10 buchen und den Veranstaltungsservice darüber informieren. - Buchbar nur über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain-
(Veranstalter benötigt die Information für Rollstuhlplatzbuchungen, da ein Platz dann entfernt werden muss)

Ermäßigte Karten für Schüler/innen, Studierende, Auszubildende, Freiwilligendienste, Schwerbehinderte und Rollstuhlfahrer (beide ab GdB 50), Arbeitssuchende, Besitzer/innen des 'Hanau Passes', Inhaber/innen der Jugendleitercard oder der Ehrenamtscard. Begleitpersonen zahlen den Normalpreis.
- Nur buchbar über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain -
Kein RMV

Beim Kauf eines Abonnements für die Saison 2019 sparen Sie 20 Prozent gegenüber dem Einzelkauf. Für Informationen zum Abonnement steht Ihnen Frau Engel unter der Rufnummer 069/1340467 oder unter 'heike.engel@frankfurt-ticket.de' gerne zur Verfügung.

Bernd Glemser, Klavier | Neue Philharmonie Frankfurt | Dirigent: Jens Troester

JOSEPH HAYDN Sinfonie Nr. 96
ANTON WEBERN Variationen für Orchester
JOHANNES BRAHMS Klavierkonzert Nr. 2

104 Meisterwerke - 28 Jahre lang stand Joseph Haydn im Dienst des Fürsten Esterházy - weitab der großen Musikzentren Europas, weitab von Wien. Doch die Abgeschiedenheit begünstigte offenbar die Entwicklung eines Genies: Als der Fürst 1790 starb, war Haydn ein Komponist, um den sich die musikalische Welt geradezu riss. Er nahm eine hoch dotierte Einladung nach London an. Bei seiner Ankunft jubelte die britische Presse über „the arrival … of the great musician Haydn“. Seine Musik sei wie ein „reines, helles Wasser“, so ein zeitgenössischer Kritiker. Die erste der „Londoner Sinfonien“ (Nr.96) sprüht geradezu vor Ideenreichtum, Witz, instrumentaler Raffinesse und Ausdrucksvielfalt. Sie ist ein Meisterwerk, ebenso wie die 95 davor und die sieben, die noch folgen sollten.

"Das ist ein Berufener“ (Schumann über Brahms)
In Robert und Clara Schumann hatte der junge Johannes Brahms zwei begeisterte Förderer. Doch die damit verbundenen Erwartungen lasteten auf ihm, und das erste große sinfonische Werk ließ auf sich warten. Eine Sonate für zwei Klaviere versuchte er vergeblich zur Sinfonie umzuformen. Schließlich wählte er in Form eines Konzerts für Klavier und Orchester einen Mittelweg. Das Ringen merkt man dem Werk durchaus an: Sowohl der spannungsreiche erste Satz, wie auch das großangelegte Rondo-Finale besitzen sinfonisches Gewicht. Dazwischen ein zartes, inniges Adagio, in dem Brahms die hoch geschätzte und wohl auch geliebte Clara musikalisch verewigte.

Hochexpressionismus - Am Anfang war Haydn, in der Mitte Brahms und am Ende der deutsch-österreichischen Musiktradition steht Anton Webern. Werke wie die „Variationen für Orchester“ von 1940 waren unglaublich einflussreich und sind ganz und gar einzigartig, ein Anschlag auf die Sinne: scharf, bitter, sauer und süß - alles in höchster Konzentration und sagenhafter Kürze.

Jens Troester - Seine erste musikalische Ausbildung erhielt Jens Troester in Frankfurt, Köln, Wien und New York; das Klavierstudium schloss er an der HfM Detmold ab, sein Dirigierstudium an der School of Music der Indiana University in Bloomington (USA). Nach Stationen an der Oper Kiel, dem Theater Neustrelitz/Neubrandenburg und dem Staatstheater Kassel war er fünf Spielzeiten bei Theater und Philharmonie Thüringen engagiert, zwei davon als Kommissarischer Generalmusikdirektor. Seit 2013 arbeitet er freischaffend als Dirigent, Komponist, Arrangeur und Pianist; als Leiter von Filmkonzerten ist er ein gefragter Gast bei Orchestern im In- und Ausland.