4. KAMMERKONZERT /BELCEA QUARTET/MUSEUMSGESELLSCHAFT

Tickets ab € 22,00 Jetzt buchen

4. KAMMERKONZERT /BELCEA QUARTET/MUSEUMSGESELLSCHAFT

Spielstätte
Alte Oper Frankfurt
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Datum
Donnerstag, 17.01.19 - Beginn: 20:00h

Veranstaltungsinfo

Veranstalter: Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V.

Schwerbehinderte (GdB 80) erhalten unter Vorlage des Ausweises im Vorverkauf eine Ermäßigung von ca. 50%.
Vereinsmitglieder der Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V. buchen Ihre Ermäßigung von 15 % als Promotion-Code unter Nennung oder Eingabe der Mitgliedsnummer.
Folgende Ermäßigung ist nur über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain buchbar:
- Junge Leute bis 27 Jahren erhalten gegen Vorlage eines Ausweises eine Ermäßigung von 50 %.

Im Kartenpreis ist jeweils die Hin- und Rückfahrt im gesamten Tarifgebiet des RMV enthalten. Dies gilt auch für print@home Tickets. Gültig 5 Stunden vor Vorstellungsbeginn bis Betriebsschluss. Benutzung der 1. Klasse mit Zuschlag.

Programm:
WOLFGAGN AMADEUS MOZART Streichquartett B-Dur KV 589
BÉLA BARTÓK Streichquartett Nr. 6
LUDWIG VAN BEETHOVEN Streichquartett a-Moll op. 132
Interpreten:
BELCEA QUARTET
Corina Belcea, Violine
Axel Schacher, Violine
Krzysztof Chorzelski, Viola
Antoine Lederlin, Violoncello

„Drei Spätwerke“
Was ist ein Spätwerk? Man nimmt an, dass Komponisten in so titulierten Stücken Bilanz ziehen, ihr Schaffen zusammenfassen und ein letztes Mal ihr Bestes geben. Béla Bartók war 58 Jahre alt, als er sein letztes Quartett schrieb; er sollte noch sechs Jahre leben, abgeschnitten von der Heimat im amerikanischen Exil. Beethoven stand im 57. Lebensjahr, als er dieses späte Quartett in ungewöhnlichen fünf Sätzen komponierte – gerade hatte er eine schwere Krankheit hinter sich. „Neue Kraft fühlend“ steht in den Noten – zwei Jahre später starb er. Mozart wurde überhaupt nur 35 Jahre alt – seine letzten, die „Preußischen Quartette“ schrieb er eineinhalb Jahre vor seinem Tode, als von ferne schon Revolutionssignale nach Wien drangen und er kaum Ruhe fand, neben zahlreichen Aufträgen diese Musik seinen Bedürfnissen folgend zu komponieren. Spätwerke fordern alle immer wieder heraus, künstlerisch, intellektuell, Publikum wie Musiker.



Tickets