8. SONNTAGSKONZERT 2020/21 /NAGY/WEIGLE/MUSEUMSGESELLSCHAFT: Tickets ab € 24,00

Sonntag, 25.04.21 - Beginn: 11:00 Uhr

Spielstätte
Alte Oper Frankfurt
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main

in Bearbeitung

Die Veranstaltung ist gerade in Bearbeitung
Bitte versuchen Sie es später noch einmal oder wenden Sie sich an unsere Telefon-Hotline: 069-13 40 400.

Veranstaltungsinfo

Konzerteinführung "vor dem museum" eine Stunde vor Vorstellungsbeginn mit Ulrike Kienzle im Großen Saal.
Veranstalter: Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V.

Schwerbehinderte (ab 80%) erhalten unter Vorlage des Ausweises im Vorverkauf eine Ermäßigung von ca. 50%.
Vereinsmitglieder der Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V. buchen Ihre Ermäßigung von 15 % als Promotion-Code unter Nennung oder Eingabe der Mitgliedsnummer.
Folgende Ermäßigung ist nur über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain buchbar:
- Junge Leute bis 27 Jahren erhalten gegen Vorlage eines Ausweises eine Ermäßigung von 50%.

Im Kartenpreis ist jeweils die Hin- und Rückfahrt im gesamten Tarifgebiet des RMV enthalten. Dies gilt auch für print@home Tickets. Gültig 5 Stunden vor Vorstellungsbeginn bis Betriebsschluss. Benutzung der 1. Klasse mit Zuschlag.

Sollte Ihr gewünschter Platz bei den Sonntagskonzerten nicht zur Verfügung stehen, schauen Sie doch einfach beim Montagskonzert nach. Es wird das gleiche Programm aufgeführt wie sonntags.

In Zusammenarbeit mit Freies Deutsches Hochstift und Alte Oper Frankfurt. Ermöglicht durch Kulturfonds Frankfurt.

Interpreten:
Michael Nagy, Bariton
Solisten der Oper Frankfurt
Cäcilienchor Frankfurt
Figuralchor Frankfurt
Frankfurter Kantorei
Frankfurter Singakademie
Sebastian Weigle, Dirigent
Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Programm:
ROBERT SCHUMANN "Szenen aus Goethes Faust"

Zur Eröffnung des Deutschen Romantik-Museums
„Ach neige, du Schmerzensreiche...“ Kaum ein anderer Reim verrät die Herkunft Goethes aus Frankfurt am Main so prominent wie der Beginn von Gretchens Gebet vor dem Bild der „Mater dolorosa“. Robert Schumann hat diese (nur in Frankfurter Mundart sich reimenden) Verse vertont, als zweite von insgesamt dreizehn Szenen aus Goethes Faust. Das opulente Werk für Soli, Chor und Orchester gilt als wichtigster Beitrag zur musikalischen Goethe-Rezeption der Romantik: „Das Unbeschreibliche – hier ist’s getan“. Die Aufführung der Faust-Szenen mit vereinten Frankfurter Kräften in diesen zwei Museumskonzerten steht im Mittelpunkt des Wochenendes, das sich in einem Themenschwerpunkt dem großartigen Werk Schumanns widmet.