2. SONNTAGSKONZERT 2020/21 /LOZAKOVICH/WEIGLE/MUSEUMSGESELLSCHAFT: Tickets ab € 32,00

Sonntag, 25.10.20 - Beginn: 11:00 Uhr

Spielstätte
Alte Oper Frankfurt
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Tickets ab € 32,00 Jetzt buchen

Veranstaltungsinfo

Konzerteinführung "vor dem museum" eine Stunde vor Vorstellungsbeginn mit Andreas Bomba im Großen Saal.
Veranstalter: Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V.

Schwerbehinderte (ab 80%) erhalten unter Vorlage des Ausweises im Vorverkauf eine Ermäßigung von ca. 50%.
Vereinsmitglieder der Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V. buchen Ihre Ermäßigung von 15 % als Promotion-Code unter Nennung oder Eingabe der Mitgliedsnummer.
Folgende Ermäßigung ist nur über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain buchbar:
- Junge Leute bis 27 Jahren erhalten gegen Vorlage eines Ausweises eine Ermäßigung von 50%.

Im Kartenpreis ist jeweils die Hin- und Rückfahrt im gesamten Tarifgebiet des RMV enthalten. Dies gilt auch für print@home Tickets. Gültig 5 Stunden vor Vorstellungsbeginn bis Betriebsschluss. Benutzung der 1. Klasse mit Zuschlag.

Sollte Ihr gewünschter Platz bei den Sonntagskonzerten nicht zur Verfügung stehen, schauen Sie doch einfach beim Montagskonzert nach. Es wird das gleiche Programm aufgeführt wie sonntags.

Mit freundlicher Unterstützung von der Frankfurter Volksbank.

Interpreten:
Daniel Lozakovich, Violine
Sebastian Weigle, Dirigent
Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Programm:
JOHANNES BRAHMS Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77
ANTON BRUCKNER Sinfonie Nr. 1 c-Moll (Linzer Fassung)

Wie vom Himmel gefallen
Keine zwanzig Jahre alt ist Daniel Lozakovich. Presse, Kollegen und Plattenfirmen überhäufen ihn jedoch schon mit Lobeshymnen und verlockenden Angeboten. Grund genug für ein Debüt bei den Museumskonzerten. Ausgesucht hat sich der schwedische Geiger das einzige Violinkonzert von Johannes Brahms, eine „Sinfonie mit obligater Geige“, wie die Kritik seinerzeit bemerkte. Kaum zu glauben: Als Sebastian Weigle 2008 sein Amt als Generalmusikdirektor in Frankfurt antrat, begann Lozakovich gerade, Geige zu spielen! Seinem Ende nähert sich Weigles vor sechs Jahren begonnener Bruckner-Zyklus. Diesmal steht die 1868 erstmals aufgeführte 1. Sinfonie des Linzer Meisters auf dem Programm. „Wie vom Himmel gefallen“ notierte damals ein Kritiker über die in einem gänzlich ungewöhnlichen Stil gehaltene Musik – vielleicht würde er heute über den jungen Geiger ähnlich urteilen!