6. SONNTAGSKONZERT 2019/20 /STADTFELD/WEIGLE/MUSEUMSGESELLSCHAFT: Tickets ab € 24,00

Sonntag, 16.02.20 - Beginn: 11:00 Uhr

Spielstätte
Alte Oper Frankfurt
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Tickets ab € 24,00 Jetzt buchen

Veranstaltungsinfo

Konzerteinführung "vor dem museum" eine Stunde vor Vorstellungsbeginn mit Klaus Albert Bauer im Großen Saal
Veranstalter: Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V.

Schwerbehinderte (ab 80%) erhalten unter Vorlage des Ausweises im Vorverkauf eine Ermäßigung von ca. 50%.
Vereinsmitglieder der Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V. buchen Ihre Ermäßigung von 15 % als Promotion-Code unter Nennung oder Eingabe der Mitgliedsnummer.
Folgende Ermäßigung ist nur über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain buchbar:
- Junge Leute bis 27 Jahren erhalten gegen Vorlage eines Ausweises eine Ermäßigung von 50%.

Im Kartenpreis ist jeweils die Hin- und Rückfahrt im gesamten Tarifgebiet des RMV enthalten. Dies gilt auch für print@home Tickets. Gültig 5 Stunden vor Vorstellungsbeginn bis Betriebsschluss. Benutzung der 1. Klasse mit Zuschlag.

Sollte Ihr gewünschter Platz bei den Sonntagskonzerten nicht zur Verfügung stehen, schauen Sie doch einfach beim Montagskonzert nach. Es wird das gleiche Programm aufgeführt wie sonntags.

Interpreten:
MARTIN STADTFELD Klavier
SEBASTIAN WEIGLE Dirigent
Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Programm:
FRÉDÉRIC CHOPIN Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 e-Moll op. 11
PETER TSCHAIKOWSKY Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 "Polnische"

"Polnische Eleganz"
Den Sinfonien von Peter Tschaikowsky gilt Sebastian Weigles besondere Neigung; auch sie werden nach und nach in den Museumskonzerten aufgeführt. Die dritte trägt den Beinamen „polnische“ Sinfonie; seine Absicht, folkloristische Themen und Kontexte zu meiden, hielt Tschaikowsky nur bis zum Finalsatz durch, einer mitreißenden Polonaise. Der bedeutendste polnische Komponist heißt Frédéric Chopin. Auch in seiner französischen Wahlheimat verleugnete er seine Herkunft nie. Der in Frankfurt ausgebildete Pianist Martin Stadtfeld präsentiert sich beim Museum erstmals mit Musik dieses Komponisten – das erste Klavierkonzert mit seinem markanten ersten, dem romantisch-eleganten zweiten und dem brillanten dritten Satz gehört zu den Favoriten des Repertoires.