3. SONNTAGSKONZERT 2019/20 /TIEMPO/PRIOR/MUSEUMSGESELLSCHAFT: Tickets ab € 24,00

Sonntag, 17.11.19 - Beginn: 11:00 Uhr

Spielstätte
Alte Oper Frankfurt
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Tickets ab € 24,00 Jetzt buchen

Veranstaltungsinfo

Konzerteinführung "vor dem museum" eine Stunde vor Vorstellungsbeginn mit Andreas Bomba im Großen Saal
Veranstalter: Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V.

Schwerbehinderte (ab 80%) erhalten unter Vorlage des Ausweises im Vorverkauf eine Ermäßigung von ca. 50%.
Vereinsmitglieder der Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V. buchen Ihre Ermäßigung von 15 % als Promotion-Code unter Nennung oder Eingabe der Mitgliedsnummer.
Folgende Ermäßigung ist nur über die Hotline und Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain buchbar:
- Junge Leute bis 27 Jahren erhalten gegen Vorlage eines Ausweises eine Ermäßigung von 50%.

Im Kartenpreis ist jeweils die Hin- und Rückfahrt im gesamten Tarifgebiet des RMV enthalten. Dies gilt auch für print@home Tickets. Gültig 5 Stunden vor Vorstellungsbeginn bis Betriebsschluss. Benutzung der 1. Klasse mit Zuschlag.

Sollte Ihr gewünschter Platz bei den Sonntagskonzerten nicht zur Verfügung stehen, schauen Sie doch einfach beim Montagskonzert nach. Es wird das gleiche Programm aufgeführt wie sonntags.

Interpreten:
SERGIO TIEMPO Klavier
ALEXANDER PRIOR Dirigent
Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Programm:
MODEST MUSSORGSKIJ "Eine Nacht auf dem kahlen Berge" (Originalfassung)
SERGEJ RACHMANINOW Rhapsody über ein Thema von Paganini für Klavier und Orchester op. 43
GUSTAV HOLST "The Planets" Orchestersuite op. 32

"Die Planeten"
Vor einigen Jahren war das Stück in den Pop-Hitparaden zu finden: Gustav Holsts "Planeten". Vor allem die suggestiven Klangeffekte dieser Orchestersuite faszinierten die Zuhörer. Erstmals steht das Stück nun auf dem Programm der Museumskonzerte, geleitet von dem gerade einmal 27-jährigen Alexander Prior. Der Shooting-Star der Dirigentenszene wurde in St. Petersburg ausgebildet; aus dieser seiner zweiten Heimat bringt er Mussorgskijs "Nacht auf dem Kahlen Berge" mit, jene effektvolle Sinfonische Dichtung, die mit verführerischen Mitteln einen Hexensabbat beschreibt. Da darf Niccolò Paganini nicht fehlen, der Teufelsgeiger! Sergej Rachmaninow fordert mit seinen ebenso virtuosen wie ausdrucksvollen Variationen über Paganinis Caprice Nr. 24 alle Pianisten auf, ihr ganzes Können zu zeigen. Sergio Tiempo, aus Argentinien, Schüler u.a. von Martha Argerich, gibt sein Debüt beim Museum.